Die Eine, na Inga eben

Bildschirmfoto 2015-06-07 um 10.50.16Dies ist mein letzter Blogartikel, ich weiß, dass ich nur zwei Blogartikel geschrieben habe, aber es muss ja irgendwann zu Ende gehen.
Ich fand das Projekt sehr interessant und cool! Endlich was, was uns Kinder gefällt! Das Beste war, dass wir nach Hamburg gefahren sind. Ich hatte das Gefühl, dass wir in Hamburg richtig was geschafft haben. Dieses Gefühl zu erleben, ist das Beste an ganz Hamburg gewesen. Als wir, Lucie, Paula, Willi und Frau Peters, in Hamburg gefilmt haben, sind wir uns näher gekommen und hatten sehr viel Spaß. Im Laufe  des Tages verschmolzen wir zu einer Gruppe und verstanden uns wie Freunde. Wir hatten keinen Stress , ich will nicht sagen, dass alles auf Anhieb gepasst hat, wir standen schon unter Zeitdruck, aber wir hatten immer Zeit für einen kleinen Spaß. So war das schön:). Wenn wir wieder so ein Projekt starten sollten, sollten wir einige Dinge anders machen, wie z.B. die Aufteilung der Aufgaben, denn manche waren überarbeitet, während andere rumgehockt und nichts getan haben. Ich konnte im Unterricht mein Tablet benutzen. Das Tablet half mir in Mathe, in Biologie und in Kunst. Aber das Tablet ist nicht nur nützlich. Es hat auch schwarze Seiten. Lehrer denken schlecht über uns und meckern mich an, dass ich das Ding wegpacken soll. Aber es gibt nicht nur Nachteile, auch Vorteile. Ich habe viel gelernt , wie z.B. ein Bild bearbeitet wird oder wie ein Video geschnitten wird. Ich habe gelernt, mit einem  Tablet umzugehen. Mein erster Eindruck vom Projekt war: Oh mein Gott, das wird niemals klappen. Das, was wir bis jetzt geschafft haben, ist einfach klasse, ich bin baff. Solche Projekte sollten Schulen machen, die zwischen Jungs und Mädchen Probleme haben, denn das Projekt erfordert gute Zusammenarbeit untereinander. Die Teamarbeit würde steigen und so würden sich Jungen und Mädchen auch wieder verstehen. Aber auch jede Schule, die Bock und Zeit hat, kann mitmachen. Naja, ersetzen sollte man die Schule durch Projekte nicht, wir müssen ja noch z.B. Mathe lernen;). Die Lehrer, die bei unserem Projekt mitgemacht haben, konnten uns teilweise helfen, aber oft waren wir auf uns gestellt. Zum Beispiel konnte sie gut inhaltlich helfen wie beim Blogartikeln schreiben, aber technisch mussten wir uns oft selbst helfen. Das ist schade. Wir konnten eigenständig arbeiten, wenn wir Aufgaben bekommen haben. Sonst haben die meisten,  die keine Aufgaben hatten     ( was nicht möglch ist ) , gezockt oder Filme geguckt. Wir hätten am Anfang klare Ziele setzten  sollen. Das Projekt war das Beste, was mir in meiner bisherigen Schulzeit passiert ist. Ich hoffe, ihr habt auch so viel Spaß dabei wie ich, bei so einem Projekt😁

EURE Inga Olympia😘

Ein Gedanke zu „Die Eine, na Inga eben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>